Instandhaltungsrücklage mindert Grunderwerbsteuer nicht

Wer eine Immobilie mit Inventar kauft, kann zwar unter Umständen Grunderwerbsteuer sparen, die anteilige Übernahme einer Instandhaltungsrückstellung („Instandhaltungsrücklage“) fließt aber in die Berechnung ein. Der vereinbarte Kaufpreis als Bemessungsgrundlage vermindert sich nicht.

Für mitgekaufte Möbel, wie Einbauküchen oder Markisen, fällt beim Immobilienerwerb keine Grunderwerbsteuer an, wenn deren Wert im Kaufvertrag „sorgfältig aufgeschlüsselt“ oder in einem extra Vertrag vereinbart wurde, teilt der Bund der Steuerzahler mit. 

In solchen Fällen lässt sich also beim Finanzamt sparen. Anders verhält sich das bei der Instandhaltungsrücklage.

Beim rechtsgeschäftlichen Erwerb von Teileigentum an Immobilien darf der vereinbarte Kaufpreis als Grundlage zur Berechnung der Grunderwerbsteuer nicht um die anteilige Instandhaltungsrücklage gemindert werden, entschied kürzlich der Bundesfinanzhof (BFH).

Haben Sie eine Frage dazu, dann sind wir immer gerne für Sie und Ihre Anliegen da.

Schreiben Sie uns einfach oder rufen Sie uns an.

Mehr unter:

https://www.haufe.de/immobilien/wirtschaft-politik/instandhaltungsruecklage-reduziert-grunderwerbsteuer-nicht_84342_350610.html

Inhalt mit freundlicher Genehmigung von 

Haufe-Lexware Real Estate AG 

Ein Unternehmen der Haufe Group

http://www.haufe-lexware.com

Bild: Tumisu/Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.